altmarkgeschichte

Datenbank Historischer Grabmäler der Altmark





Jacob Christoph Laue

Kauf- und Handelsmann

Sterbedatum:
05.03.1760
Ort:
Salzwedel
Standort:
Marienkirche
GPS:
11.149272 - 52.849244

Beschreibung:
Zustand:
Die Grabplatte aus Sandstein ist am linken Rand abgetreten. Ferner ist in diesem Bereich ein Teil der Oberfläche abgeplatzt.

Dekor:
Die Schrift und die Umrandungslinie sind gekerbt. Die Trennung der Textfelder voneinander erfolgt ebenfalls durch eine gekerbte Linie. In den oberen Ecken befindet sich florales Schmuckwerk. Am unteren Rand liegt mittig ein Engelskopf über einem Flügelpaar.

Inschrift:
Alhier ruhen zwo treue Ehegatten
die wie sie im Leben einader lieb waren
So mussten sie im Tode beisam̅en seyn
Nemlich

Der
WulST Hr. Jac. Christof

Bürger Kauf u HandelsMan
… d. 26. Jun. 1723
…der Man der die Erkentnis
… gekreutzigten Christi
… über alles hoch schätzte
… … er

… der H. Fasten zeit … in der Marter Wochen
den 25. Mart. 1760
Und man betrachte bei seiner
Christl beerdigung die Worte
Co 12 v 2 Ich hielte mich nicht,
Seines Alters 36 Jahr 8. M. 27. T.

und Die
WulST Fr. An̅a Sibilla

gebohrne Steinbecken
Sie kam auf diese Welt
d. 30. Jun. 1725
Sie folgte dem guten Exempel
Ihres seel. Ehe Herrn nach
sahe denselben in der Herrligkeit
ihres Erlösers wieder
den
und erwählte sich noch bei ihrem
Leben zu ihrem leichen Spruch
die Worte Joh. 17. v. 24
Vater ich will,
Nach dem sie hier gelebet

Anmerkung:
Jacob Christoph Laue wurde am 26. Juni 1723 als Sohn des Bürgers, Brauers und Kramers Wilhelm Christoph Laue und dessen Ehefrau Anna Witte in Salzwedel geboren. Er selbst war ebenso Bürger, Brauer, Kaufmann und „Seydenkramer“ in der Altstadt Salzwedel. Am 13. Mai 1750 verheiratete er sich mit der jüngsten Tochter des Bürgers, Nadelers und Seidenkramers Joachim Christian Steinbeck und dessen Ehefrau Anna Elisabeth Buch.
Nach Laues Tod im Jahre 1760 ging dessen Witwe eine zweite Ehe mit ihrem Schwager, dem Bürger, Kauf- und Handelsmann, Brauer und Gilde-Verwandten Johann Wilhelm Laue, am 20. Januar 1761 in Salzwedel ein. Diese Wiederverheiratung mag der Grund sein, weshalb ihre Sterbedaten auf der Grabplatte nicht nachgetragen wurden.

Abmessungen:
1,58 m × 2,13 m

Lage:
Die Grabplatte liegt außerhalb der Kirche. Sie ist Teil der Gehwegpflasterung unmittelbar vor dem Südportal des Querhauses. Ihr oberes Ende weist nach Osten.

Foto:
Frank Moldenhauer, Magdeburg 2017