altmarkgeschichte

Datenbank Historischer Grabmäler der Altmark





Eva Maria von Wartenbergen

Domina

Sterbedatum:
01.12.1707
Ort:
Arendsee
Standort:
Kloster-Kreuzgang
GPS:
11.477119 - 52.881263

Beschreibung:
Zustand:
Die Grabplatte aus Sandstein ist etwas abgetreten, insbesondere im Bereich der Ecke oben links.

Dekor:
Die Schrift ist gekerbt. Der Rand ist von zwei gekerbten Linien eingefasst. In den Ecken befinden sich Wappen. Oben links: Diagonal geteilter Schild, neun Roggenkörner, die vier zu drei zu zwei in der Hälfte unten rechts angeordnet sind, drei Fahnen als Helmzier, Inschrift unter dem Wappen „D. V. WARTENBERGEN“; oben rechts: ein Rind im Schild, ein steigendes Rind über einem Büffelhornpaar als Helmzier, Inschrift unter dem Wappen „D. V. RINTORFFEN“; unten links: eine langhaarige Frau im Schild und als Helmzier, Inschrift unter dem Wappen „D. V. KAPELLEN“; unten rechts: drei dreiblättrige Blüten mit Stiel, die zwei zu eins angeordnet sind, dazwischen ein Messer, drei Straußenfedern als Hemlzier, Inschrift unter dem Wappen „D. V. DALCHOWEN“.

Inschrift
Schriftzugumlauf auf dem Rand:

Die …würdige HochEdellgebohrne

und tugentreiche Jungfer Eva Margaretha von Wartenbergen Domina des Closters

Arendsee ist auf diese Weldt gebohren auf dem

Adelichen Hause Näbelihn, den 17 Mart. 1635. ins Closter gegeben 1651. Zur Domina erwehlet 1664. gestorben den 1 Deb 1707

Textfeld:
Philip. am 1 Capittel.
Christus ist mein Leben
Sterben ist mein gewin
Ich habe lust abzuschei
den und bey Christo
zu sein.

Anmerkung:
Die Grabplatte wird erwähnt in Hossfeld / Haetge „Die Kunstdenkmale der Provinz Sachsen Der Kreis Osterburg“, Kommissionsverlag August Hopfer in Burg 1938, S. 44. Demnach sind ihre Abmessungen 1,00 m × 2,08 m.
Die Familie von Wartenberg war in Nebelin (heute ein Otsteil von Karstädt/Prignitz) ansässig. Vermutlich war die Verstorbene eine Tochter des Kaspar von Wartenberg und der Hedwig von Dalchow, eine Enkeltochter des Engelke von Wartenberg und der Hippolyta von Rindtorf und eine Urenkeltochter des Gericke von Wartenberg und der Catharina von Kapellen (vgl. Daten im Internetportal Gedbas).

Lage:
Die Grabplatte steht innerhalb des Kreuzganges an der Nordwand.

Foto:
Frank Moldenhauer, Magdeburg 2017