altmarkgeschichte

Datenbank Historischer Grabmäler der Altmark





Levin Georgi

Rektor, Pastor

Sterbedatum:
12.09.1636
Ort:
Gardelegen
Standort:
Marienkirche
GPS:
11.394555 - 52.524896

Beschreibung:
Zustand:
Von der Grabplatte aus Sandstein ist nur das untere Ende vorhanden.

Dekor:
Schrift und Umrandungslinie sind gekerbt. Unter dem (nicht mehr vorhandenen) Schriftfeld ist mittig ein Wappen, das von einem Schriftzug umrandet ist, angeordnet. Das Wappen zeigt drei sechszackige Sterne, die zwei zu eins um eine in sich geschlossene Linie, die an ein halbes Hexagramm erinnert, angeordnet sind. Eine Engelsfigur, die mit der linken Hand einen Kelch(?) und mit der Rechten ein dreiblättriges Kleeblatt hält, bildet die Helmzier.

Inschrift Kartusche:
M LEVINVS GEORGII SEEHVS – MARCH: ÆTAT 46 ∙ HVIVS MINISTER AO̅S 21…

Anmerkung:
Beckmann „Historische Beschreibung der Chur und Mark Brandenburg“ 1753, Teil V S. 19: „M. Levin George, aus Seehausen, folgte diesem Gebhardi [seit 1609 Rektor in Tangermünde], wurde aber 1615 Diaconus bey S. Marien in Gardelegen.“
Czubatynski „Evangelisches Pfarrerbuch für die Altmark“ S. 162: Magister Levin Georgii dJ wurde 1590 als Sohn des Pastors Levin Georgii dÄ in Seehausen geboren. Er wirkte ab 1609 als Rektor in Tangermünde, und erhielt 1615 die Pfarrstelle an der Marienkirche Gardelegen, die er bis zu seinem Tode am 12.September 1636 inne hatte. Er war mit Anna Wellen verheiratet, deren Grabplattenfragment im Chor der Marienkirche liegt. Sie starb nach ihm.

Lage:
Das Fragment der Grabplatte befindet sich innerhalb der Kirche nördlich des Turmes.

Foto:
Frank Moldenhauer, Magdeburg 2017